Mönscherächt

S‘Dorli wär das isch scho klar
hät’s früehner gläbt gli gstorbet
als Häx hätt mes wäg sine Haar
zu dere Zyt ermordet

Es wär au gschtorbe, will es sait
grad use was es dänkt
d’Obrigkeit hätts nid vertreit
und d’Chirche hätt’s grad ghängt

DSC00594

„Zum Glück!“ hets dänkt
und d’Häxeschue an Nagel ghängt
die Zyte si verbi!

Für alli Fraue?
Alli Mönsche?

Au hüt gohts villne Mönsche schlächt
sie wärde quält und gschunde
für sie gilt gar kei Mönscherächt
als wärs no nid erfunde!

Geschichte der Menschenrechte

4 Kommentare zu „Mönscherächt

  1. Jetzt funktioniert der Kommentarbereich, gestern ging er bei mir nicht. Ich habe gerade in einem Kommentar gelesen, dass Du hier auf die Kommentare des letzten Beitrags reagiert hast. Den Eindruck hatte ich nämlich auch, war mir aber nicht so sicher.
    Ich finde, wie Du das getan hast, wieder mal beeindruckend; in der Mundart sind manche Worte einfach wie gemeißelt; sie wirken ganz besonders. – Du musst diese Gedichte mal als Büchlein rausgeben!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s