Vaterherz

Du lachst des Tages wenn ich komme
heim zu dir für alle Zeit
ein Festtag strahlend wie Sonne
hältst du schon heut für mich bereit

Über alle Himmelssphären
wirst du mich führen, Herrlicher
und jubelnd werden Engelsscharen 
Lieder singen dir zur Ehr

Durch ein Meer von Licht und Friede
wirst du mich tragen heimatwärts
und ewiglich wird deine Liebe
mich umfangen – Vaterherz!

Din Name, HaShem

Den Eigennamen Gottes auszusprechen ist für einen gläubigen Juden undenkbar. Zum einen, weil er nicht weiss, wie er ausgesprochen werden sollte und zum anderen möchte er vermeiden, den Namen Gottes aus Versehens zu missbrauchen.
So ist es im Judentum schon lange Tradition, den Gottesnamen JHWH zu umschreiben, zum Beispiel mit „HaShem“ , „Baruch hu“ oder auch „Adonai“, was auf Deutsch mit HERR wiedergegeben wird.

Die Umschreibung „HaShem“ ist im Judentum sehr verbreitet.  „HaShem“  bedeutet ganz einfach „der Name“ .  Das Wort klingt ebenfalls in noshem/Neshema an, was atmen/Atem oder Seele bedeutet.

HaShem klingt wie:

Gott – der die Seele in jedes Leben einhaucht
Gott – der Atem, der alles lebendig erhält 
Gott – dessen Name in allem wohnt, was ist

Alles was atmet
was Odem het
treit au din Name
in allem was läbt
isch er verborge
und isch doch so klar
nur für eus Mönsche 
unussprechbar
S’git kein wo’nen kennt
wo weiss wer du bisch
und trotzdem bekennt sich 
ALLES, wo isch
zu Dir , zum Läbe
du starche Held
du grosse Schöpfer
vo eusere Welt

Lobet den HERRN, euren Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit, und man lobe den Namen deiner Herrlichkeit, der erhaben ist über allen Preis und Ruhm.
HERR, du bist’s allein, du hast gemacht den Himmel und aller Himmel Himmel mit allem ihrem Heer, die Erde und alles, was darauf ist, die Meere und alles, was darin ist; du machst alles lebendig, und das himmlische Heer betet dich an. Nehemia 9, 5-6

Jesus, do bini

Jesus, do bini,
si hei mi gschickt
die, wo säge
nur du chönisch hälfe
mi Lag sei verzwickt

Hei gseit, i brüüch Jesus
müess wärde wie du
jetzt bin is glaub worde
– si hei mi verloh –

Wei nüt mit mir z’tue ha
i läschteri Gott
heisi so gmeint
i miech ihn zum Spott

Du weisch jo wie bitter
wie truurigi es isch
w
enn Mönsche dich miide
will d‘andersch bisch

Damals isch’s dir jo
ganz schlimm ergange
will „gschpottet“ hesch
bisch am Chrüz obe ghange

Mich lönd’s lo läbe
si meinets no guet
und merket doch nid
wie weh, dass es tuet

wenn d’plötzlich als Mitchrischt
dernäbe bisch
und all für eim bättet
dass grettet wirsch

Was ich aber bätte
s’isch würklich min Wunsch
wie du möchte i wärde
du liebsch jede Mönsch

 

 

 

 

 

Trost

Beitrag zum Aufruf  der Blogparade “ Trost“
von Jeca Blog Psycho-Psyche-Therapie

Bei dir ist Trost nicht vergebens
der du die Zeiten durchbrichst
und Worte des ewigen Lebens
in alles Vergängliche sprichst

Wo du mit Frieden umhüllest
und Tränen mit deinem Gewand
trocknest und Kummer stillest
ist Trost so viel mehr als Verstand

Trost wird dann Offenbarung
wenn Mut und Hoffnung zerbricht
bleibst du Gott die schönste Erfahrung
im Dunkel bist du das Licht

DSC02418 (Medium)

ich muss mal weg von hier

Ich muss mal weg von hier
weit weg mit mir
an einen Ort
wo ich mich wieder spür
Ich muss mal fort
wo keiner ist
wo mich die Weite
atmen lässt
In die Stille
wo dein Wort
deine Weisheit
zu mir spricht
Ich muss dahin
zu diesem Hort
z
u deinem güt’gen Angesicht

48101191_m
Bildquelle 123rf

erschüttert

Wenn wir erschüttert sind
und schwanken
wenn kein Wort mehr ist
sind Gottes Worte und Gedanken
unerschütterlich und fest

 Wenn wir in Trauer
fast verzweifeln
und die Zukunft nicht mehr sehn
wird sich Gott für uns ereifern
und neue Wege mit uns gehn

für Renate und David
die ihr Kind auf tragische Weise verloren haben
und für alle Menschen, die gerade verzweifelt und erschüttert sind

 God will make a way

 

Du bist der Höchste

Für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen – eine fünftägige Bergtour über die Höhen Liechtensteins, Österreichs und der Schweiz. Unterwegs ist dieses Gedicht entstanden. Als ich schliesslich auf dem Gipfel der Schesaplana stand, kam noch die letzte  Strophe dazu…

 

Du bist das Leben das ich habe
du bist die Luft
die mir den Atem gibt 

Du bist das Jahr und alle Tage
die Geschichte
jede Stunde, die vorüberzieht

Du bist das Licht in dem ich stehe
du bist der Wind
die Sonne die mich wärmt

Du bist der Regen unter dem ich gehe
du bist im Sturm
der Fels der mich beschirmt

Du bist die Schönheit die ich schaue
der Berge Macht,
die Erde und das Meer

Du bist das Glück auf das ich traue
der Freude Quell
du bist der Himmel über mir

Du bist der Schmerz an dem ich leide
du bist die Sehnsucht
die in meinem Innern bebt   

Du bist der Weg und meine Weide
du bist der Hirt
der mich zum Ziele führt

0E9E4BFA-3E2F-477C-B53C-2AD0431D0C84

Du bist der König aller Berge
du bist der Herr
der Höchste aller Herrn

 

staunend

Lieber Gott
Wenn ich über mein Leben nachsinne und es betrachte,
ist es als öffne sich ein Fenster an einem schönen Sommermorgen
und ein wunderbarer Tag zieht an mir vorbei…

Frau am Fenster

Staunend stehe ich und schaue
wie alles war
wie es gekommen ist
dass ich so glücklich
und mich freue
und
du in meinem Leben bist

Zu wissen allezeit
d
u bleibst bei mir
auch wenn es Abend wird
und kommt die Nacht
die Stunde
bist du es, der mich trägt

Auf deinen Flügeln
bis ans Ende
zu jenem Lichte dort
wartet mir
und leuchtet 

ein neues Morgenrot

Bildquelle: https://de.123rf.com/

 

 

Gebet eines Ungeborenen

Als ich geformt wurde im Dunkeln
gewirkt in den Tiefen der Erde
waren dir meine Glieder nicht verborgen
deine Augen sahen, wie ich entstand
Sie sehen meine Unvollkommenheit
Aus der Dunkelheit rufe ich zu dir:
Schöpfer allen Lebens
wende du mein Geschick
bereite meine Nieren
und gib mir Rückgrat
damit ich gehen kann
Gott, mehre meine Tage
die schon aufgeschrieben sind
im Buch des Lebens
und mache mich vollkommen heil in dir
Wie schwierig sind für mich deine Gedanken
wie gewaltig ist ihre Zahl
Ich kann sie nicht zählen
noch kann ich sie verstehen
dennoch bleibe ich bei dir
jetzt, und für alle Tage meines Lebens

angelehnt an Psalm 139
gewidmet der Mutter des kleinen Jungen, dessen Geburt sie mit Freude, aber auch mit Sorge erwartet