in hohem Bogen

Was im Innern lange staut 
kommt irgendwann mal unverdaut
meist im Bogen  
hoch geflogen
so, dass es dann allen graut

Besser wärs, wenn man sich traut
beizeiten miteinander schaut
wo die Wogen
gerne toben
bevor sich was zusammen braut

Menschen, die mir sagen müssen

Menschen, die mir sagen müssen
was ich tun und was ich lassen
haben selbst sich einen krassen
Lebensstil verpassen lassen
den im Grunde sie tief hassen

Denn freie Menschen sind gelassen
können auch die andern fassen
ohne Druck sich anzupassen
Diese sind’s, die selbst in Massen
als echte Menschen nicht verblassen

Traum vo dr Erkenntnis

Gott hett hütte i de Nacht
bim Dorli churz es Bsüechli gmacht
und hett ihm gseit: „Los emol zue,
ei Sach git mir eifach kei Rueh.
Es goht um d’Schöpfig – weisch, de Bricht,
in Wohrheit isch es nur ä Gschicht.
Es het vor Adam und sir Frau
scho Zyte geh und Mönsche au.
I ha dr das nur welle säge
und dass di nid verchopfsch drwäge.“

S’Dorli het drab scho chli gschmunzlet
doch plötzlich hett es d’Stirne grunzlet,
denn uf eimol wird ihm klar,
wie tüüf die Botschaft und wie wahr.
Am Änd isch’s anders, als mer meine
und wüsse tuets jo eh e keine.
Nur – isch wäge däm die Gschicht
nid eifach falsch, sie het scho Gwicht.
Zwüsche de Ziile stoht vill meh
als me grad eso cha gseh

Das het jetzt s’Dorli welle säge, und ja
verchopf die ruhig chli drwäge

verchopfe – sich zuviel Gedanken machen

S’Dorli und sini Tierli

S’Dorli findets gar nid nett
jedi Nacht elei im Bett
drum schloofts mit villne Tierli ii
um z’Nacht nid ganz eleini z’si
Chüssi hets au meh als eis
uf em Bett wie ime Kreis
und äs zmitts drinne träumt wie immer
es chiem si grossi Lieb is Zimmer
würdi Tier und Chüssi büschele
und näbe ihns sich häre kuschele 

Chüssi – Kissen
chiem – käme
büschele – ordnen

Ich danke euch

Für eure Freundschaft
für jedes Lächeln und jede Umarmung
für die guten Gespräche
und jedes ermutigende Wort danke ich euch!
Danke, für all die kleinen Dinge,
die das vergangene Jahr gross gemacht haben
😊

herzlich Eure Brig