ohne Schuld

P1010652 (Medium)

Du rührst mich an
mit deiner reinen Liebe
ohne Schuld
trittst du zu meinem Zelt
ach, könnte ich
den Zauber dir erwidern
unbedarft
kindlich und verträumt

Du fragst es nicht
lässt dich vertrauend ein
glaubend
dass es jetzt geschieht
und du bergst dich
ganz im Glücke taumelnd
in meinen Armen
innig und geliebt

 

staunend

Lieber Gott
Wenn ich über mein Leben nachsinne und es betrachte,
ist es als öffne sich ein Fenster an einem schönen Sommermorgen
und ein wunderbarer Tag zieht an mir vorbei…

Frau am Fenster

Staunend stehe ich und schaue
wie alles war
wie es gekommen ist
dass ich so glücklich
und mich freue
und
du in meinem Leben bist

Zu wissen allezeit
d
u bleibst bei mir
auch wenn es Abend wird
und kommt die Nacht
die Stunde
bist du es, der mich trägt

Auf deinen Flügeln
bis ans Ende
zu jenem Lichte dort
wartet mir
und leuchtet 

ein neues Morgenrot

Bildquelle: https://de.123rf.com/

 

 

Glockengeläute

Wenn Glocken läuten um Mitternacht
ergreift mich das Wunder erneut
als würde stehen vor ihrem Spiel
die Zeit und die ganze Welt

ihr Klang trägt mich wie auf Flügeln davon
es kehren die Tage zurück
die Glocken im Turme jubeln im Chor
zu Freude und Liebe und Glück

und war es auch schwer, der Glockenklang hüllt
den Schmerz und so manches Leid
Friede umgibt mich in kalter Nacht
gleich wie ein wärmendes Kleid 

und dann wird es still
bum …bum… bum

mein Herz schlägt mit mit dem Schlag an der Uhr
die Sterne ziehen dahin
sie kommen mit in ein neues Jahr
sag Gott, wo führt  es uns hin? 

 vom Turme kommt schon die Antwort herab
begleitet von hellem Klang
die Glocken verkünden das treue Wort
ich gehe den Weg dir voran 

ein Weilchen bleib ich beim Turme noch stehn
schau hoch zu dem Sternenmeer
dort ist bewahrt was jemals geschehn
und das, was wird sein noch viel mehr

DSC03857 (Medium)

 

innehalten, Augen schliessen und dem Glockengeläute zum neuen Jahr lauschen

Ohne

Ohne jene Augenblicke
wo Menschen sich begegnen
ohne es zu planen
ohne viele Worte
sich verstehen
und das Wunder ahnen
sich verbunden fühlen
ohne Zweifel
wenn sie spüren
es ist gross
ohne jene Augenblicke
wäre unser Leben
ohne Glück
ein traurig Los

 

ich bin einen Weg gegangen…

57920236 - lonely woman in a park in autumn

 

…den ihr nicht kennt

ich versuchte zu verstehen, was ihr längst zu wissen meint

ich schaute hin, wo  ihr euch abwendet

ich hörte zu, wo ihr die Ohren zuhaltet

ich umarmte, wo ihr Abstand nehmt

ich wurde berührt von dem, was euch erschreckt

ich fand die  Wahrheit inmitten von dem, was ihr Lüge nennt

ich bin gewachsen, ihr habt mich klein gemacht

ich bin reich geworden, ihr nennt es Verlust

ich sagte Danke, ihr seid sprachlos

ich bin glücklich, ihr wisst nicht warum

ich wollte es teilen aber ihr habt kein Bedürfnis

ich habe mich geoutet

jetzt bin ich out

 

Bildquelle: https://de.123rf.com/

Asexualität – Liebe ohne Leidenschaft

Asexualität – ein Thema über welches man kaum spricht. Die meisten Menschen kennen zwar aus eigener Erfahrung die momentane sexuelle Unlust, aber die Wenigsten können sich vorstellen, dass jemand grundsätzlich kein Bedürfnis nach Sex hat. Das ist doch gar nicht möglich….jeder braucht doch…

In unserer Gesellschaft ist es nicht attraktiv, kein sexuelles Verlangen zu haben. Ist es darum vielleicht kein Thema? Asexuell veranlagt zu sein heisst aber nicht, keine romantische Liebe zu empfinden oder sich nicht nach einer Beziehung zu sehnen. Wer Glück hat, findet einen Partner, der ebenso empfindet. Viele Betroffene leben allerdings mit einem Partner zusammen, der sexuelle Bedürfnisse hat, sie sind verheiratet und haben eine Familie. Es kann sein, dass sie ihrem fehlenden Verlangen nach Sexualität keine grosse Bedeutung zumessen und es gar verschweigen, um eine Beziehung möglich zu machen. Wenn es dann irgendwann zuviel wird für den einen und zuwenig für den anderen, ist der Konflikt unausweichlich.

Mit meinem Gedicht möchte ich weitergeben, was mich lange Zeit beschäftigt hat. Ich möchte andere Menschen für das Thema sensibilisieren, Herzen berühren und  zum Dialog ermutigen.

 

Ich nenne es
um zu beschreiben
versuche es
in Worte zu kleiden
ich gebe Raum
und offenbare
im Schmerz der Dinge
das Wunderbare:

 Gemeinsam von Sinnen
der Erde entrinnen
empor sich zu heben
ins weite All
ich möchte mit dir
nach den Sternen greifen
mit dir verglühen
im freien  Fall
trunken
durch steigende Wolken sinken
vereint
im Meer der Sinne ertrinken 

Dass ich’s ersehne
du aber nicht
ist schwer zu ergründen
ich habe darum
gekämpft es zu finden
doch du fragst:
„Warum?
Bin ich dir nicht alles
so wie ICH bin?
Was muss ich noch tun
zu deinem Gewinn?“
Mich wollen, begehren,
wünsch ich zu viel?“
„Nie ist’s genug,“ sagst du,
„du treibst ein Spiel!“
Ich sage: „Betrug!
War’s nicht auch deine Wille?“

uns fehlen die Worte
es schmerzt die Stille

 so bleib ich allein
doch kommt die Zeit
weil du mich liebst
lässt du dich ein
gibst mir Geleit 

Wohl, ich spüre du willst
mich glücklich wissen
deine Mühe
doch mir fehlt
dass ich dich mitgerissen
an jenen Ort
dir unbekannt
der Leidenschaften Sphäre
und ich
wär’ n wir gemeinsam dort
weiss nicht wie es wäre

 traurig frag ich
was denn noch bliebe
weil ich leide
und weil ich vermiss
du sagst nur:
„Wir Beide
u
nd meine Liebe
sie sei dir gewiss!“

47114383_s-medium

Liebe ohne Leidenschaft ist immer noch Liebe

Bildquelle: https://de.123rf.com/

mitten in des Lebens Herbst

Wunderschön war jener Sommer
mitten in des Lebens Herbst
wie einer Rose zarten Blüte
als wäre es im Frühling erst

 wandelnd durch die goldnen Felder
Rosen sah ich überall
fand ich noch ein Glück auf Erden
so schön, als wär’s das erste Mal

 tanzend fallen Blätter nieder
kalt wird bald die Jahreszeit
doch in meinem Herzen  blühen
Rosenblumen allezeit

P1020384 (Medium)

Text und Foto: © Brigitt Meier