A git Rosh! En guete Rutsch!

Bald feiern wir Neujahr und in Israel würde das «Rosh Hashana» heissen – der Anfang des Jahres oder wörtlich: «der Kopf des Jahres“.

Auch das Wort «Bereshit» welches wir als erstes Wort in der Bibel lesen und « im Anfang» bedeutet, enthält das Wort «Kopf». Wenn man nämlich die letzten beiden Buchstaben weglässt heisst es «baRosh» und das heisst «im Kopf».

Somit würden wir dann lesen: «im Kopf erschuf Gott Himmel und Erde»

Ist die ganze Schöpfung nun vielleicht doch nur eine Matrix und wir nichts anderes als Gedanken im Kopf eines anderen?

Im Johannesevanglium lesen wir:
Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Von Anfang an war es bei Gott. Alles wurde durch das Wort geschaffen, nichts ist ohne das Wort entstanden

Also doch, im Kopf fängt alles an! Das Wort entspringt der Denkzentrale im Kopf und wird zur Schöpfung. Selbst, wenn wir nichts weiter tun, als es auszusprechen, hat es das Potential, auszugehen und zu vollbringen, zu was es gesendet ist.
Wow….wenn ich das mal so bedenke, wenn ich die Welt betrachte…..dann bin ich grad mal sprachlos.

Was meint ihr?….vielleicht sollten wir uns für das neue Jahr vornehmen, vermehrt auf unsere Worte und ihre Schöpfungskraft zu achten?!

Und wenn wir uns nun „einen guten Rutsch“ wünschen hat das weniger damit zu tun, dass wir auf einer Schneepiste oder sonst irgendwie ins neue Jahr rutschen wollen, sondern vielmehr hat es mit dem hebräischen Wort «Rosh» zu tun. «A git Rosh» wünscht man sich auf Yiddisch und daraus ist wohl der Ausdruck «einen guten Rutsch» entstanden und bedeutet nichts anderes als ein guter Anfang ins neue Jahr!

Und das wünsche ich uns allen – a git Rosh!
(auch im wahrsten Sinne des Wortes)
Mögen unzählig liebende und wohlwollende Worte unseren Gedanken entspringen, auf dass die Welt eine neue Schöpfung wird!

Trost

Beitrag zum Aufruf  der Blogparade “ Trost“
von Jeca Blog Psycho-Psyche-Therapie

Bei dir ist Trost nicht vergebens
der du die Zeiten durchbrichst
und Worte des ewigen Lebens
in alles Vergängliche sprichst

Wo du mit Frieden umhüllest
und Tränen mit deinem Gewand
trocknest und Kummer stillest
ist Trost so viel mehr als Verstand

Trost wird dann Offenbarung
wenn Mut und Hoffnung zerbricht
bleibst du Gott die schönste Erfahrung
im Dunkel bist du das Licht

DSC02418 (Medium)

trügerische Kleider – בגדים בוגדים

Was haben Kleid und Betrug miteinander zu tun? Man muss sicher nicht lange überlegen, um einen Zusammenhang zu finden. Modetrends, Anzüge, Uniformen, Kostüme, Glitzer und Glamour, Accessoires, Strümpfe, Korsetts, Push-ups, Burkas usw. machen uns zu dem, was wir sein wollen oder sein müssen. Warum kleiden wir uns überhaupt (von den Wetterverhältnissen mal abgesehen…)?

 Die hebräische Sprache fordert uns zu einer spannenden Betrachtung heraus. Beide Worte werden aus derselben Wortwurzel „bet-gimmel-dalet“ gebildet. „beged-begida

Lass uns für einen Moment zurückgehen zum Anfang und zu den ersten Menschen, die ja bekanntlich nackt waren. Nachdem sie trotz Verbot von der einen Frucht gegessen hatten, versuchten Adam und Eva mit einem dürftigen Kleid aus Feigenblättern die ihnen plötzlich gewahr gewordene Scham vor Gott zu verbergen. Gott bedeckte ihre Schuld mit einem Kleid aus Fell. Dass dies den Tod eines unschuldigen Tieres kostete (anstelle ihres eigenen Todes, wie angedroht) und somit der stellvertretende Tod als erster Tod in die Welt trat, wäre wieder eine Betrachtung für sich. 

 Das Kleid (die Schuld) hatte sich also zwischen Gott und die Menschen gestellt. Der Betrug zerstörte die innige Gemeinschaft zwischen Gott und den Menschen, die ganz ohne „verstecken“ auskam. 

 Ich überlasse dich nun deinen eigenen Gedanken hierzu und wünsche dir einen wunderschönen Tag… mit oder ohne Kleider