Sternenmeer

Klirrend kalte Winternacht
und viele tausend Sterne
haben sich heut aufgemacht
und leuchten in der Ferne

Es berührt mich sonderbar
obwohl es Jahre her
bleibt wie das Funkeln wunderbar
noch jene Nacht vor mir

Ein Sternenmeer hat uns gegrüsst
Zeugen ohne Zahl
als du mich damals hast geküsst
wohl hunderttausend mal

Ohne Schuld und ohne Ziel
mächtig wie die Berge
war unser erstes Liebesspiel
vom Schönsten auf der Erde

Und seh ich heute über mir
der Sterne hellen Klang
ist’s mir als käm ein Gruss von dir
der Himmelsbahn entlang

img_44418

verbunden

Was ist es, was ich fühle

nach vielen Jahren noch?

in mir

ich spüre es ganz deutlich

lebendig, nah und doch…

 

ist mir nicht dein Leben

längstens unbekannt

Freundin

ist’s nicht längst vergessen

was damals uns verband?

 

So oft ich an dich denke

stürmt es auf mich ein

und heut‘

in meinem Traume

riefst du mich plötzlich an:

 

Ich hielt den Hörer fest

in meiner Hand und lauschte

Stille

du sagtest gar kein Wort

nur die Verbindung rauschte

Für einen Augenblick

sah ich die Kinderschar

im Traum

die Deinen und die Meinen

als ob es gestern war

Wie liebte ich die Tage

die wir bei euch verbracht

Jahr für Jahr

dass es nicht so bliebe

hätt ich nie gedacht

Ich bat dich doch zu sprechen

doch blieb die Leitung still

schliesslich

 hab ich unterbrochen

mit mulmigem Gefühl

 

Noch Tage später war es mir

als würd im Augenblick

das Telefon

als müsste es doch klingeln

und der Traum käm noch zurück!

 

Er kam nicht, doch traf׳s mein Herz

als ich es spät erfahren

das Schweigen damals

war dein Schmerz

dein Kind – hast du verloren

 

in Verbundenheit für Tabita und Omer

 37158885_s

Bildquelle: https://de.123rf.com/

 

ich hatte einen Traum

Ich hatte einen Traum
aus längst vergangen Tagen
jemand aus der Zukunft
wollte mir was sagen:

 Wir trafen uns im Treppenhaus
so wie damals
wie es oft geschah
sein Angesicht
uralt war es geworden
überraschte mich
erschreckend war‘s beina

Das Reden fiel ihm schwer
er brauchte eine Weile
doch ich verstand ein jedes Wort
z
wischen jeder Zeile

 Langsam fuhr er fort:
weisst du noch im alten Haus
du bist zu uns gekommen
als junge Frau
wir mochten dich
du warst uns sehr willkommen

doch deine Welt
sie drehte sich
vor allem um das Deine
du warst voll Leben
voller Ideen
und hattest viele Pläne

 bei uns, da gingst du ein und aus
mit deiner Kinderschar
ihr fröhlich Lachen
füllt‘ das Haus
ich fand es wunderbar
noch ein Frühling hoch im Alter
ach, wie war das schön
des Lebens Hoffnung
blühte auf
es würde weiter gehn

 doch dann
du hattest deine Gründe
gingst du für immer fort
und wärest nicht für einmal mehr
zu uns zurück gekehrt
auch nicht an unser Grab
als hättest du ihn ausgelöscht
den Ort, den Tag
und seine Menschen

 mit ihren guten Wünschen
s
ie haben oft an dich gedacht
und an die kleinen Kinder
schmerzvoll war’s,
sie zu verlier’n
ein Leben miteinander

DSC06827 (Medium)

für Onkel Karl,Tante Anna und für Hansruedi

Erinnerung an Matis

Erinnerungen an Matis

Wir trafen uns das erste Mal auf der Strasse. Matis wohnte in der Nachbarschaft. Man sah ihn oft draussen bei den Leuten stehen. Er hatte sich gerne mit allen unterhalten und so kam auch ich eines Tages ins Gespräch mit ihm. Mit seinen über 80 Jahren war er ungewöhnlich fit und sein Gesicht strahlte eine unglaubliche Frische und Schönheit aus. Er war verwitwet und lebte alleine in seinem Haus. Sein Leben lang hatte er mit Steinen gearbeitet. Wenn er  von seinen  Maurer- oder Pflasterarbeiten erzählte, kam er ins Schwärmen.  Steine waren für ihn wie Blumen.

Sein grosses Hobby war das Tanzen. Er hat mir viel von den Tanznachmittagen und den Damen erzählt, die er dort traf. Er hat liebte die Frauen und auch mit mir ab und zu geflirtet. Ein Gentleman war er, immer anständig und immer fröhlich.  Ich mochte ihn sehr gerne.

Einmal lud er mich zum Tanzen ein. Leider kann ich überhaupt nicht tanzen, aber ich dachte mir, mit ihm wird es schön gemütlich gehen, dass schaffe ich schon. Er war sichtlich stolz, vor den Augen der durchwegs älteren Gesellschaft eine junge Frau zum Tanze auffordern zu dürfen. Entgegen meiner Hoffnung hatte Matis richtig Schwung drauf. Ich musste ein schlechtes Bild abgegeben haben. Jedenfalls hat er am Schluss trocken gemeint, Ich sei steif wie ein Brett. Wir mussten alle herzlich lachen.

Das Tanzen mit ihm liess ich fortan bleiben. Wir haben uns aber immer wieder mal getroffen. Ab und zu kam er auch zu unserem Mittagstisch in der Stadt.

Eines Tages brach er sich den Fuss und damit fing ein längerer Leidensweg für ihn an. Sein Humor blieb aber ungebrochen. Ich erinnere mich an einen Besuch im Krankenhaus. Wir hatten solchen Spass miteinander. Während er isich m Bett ausruhte, sass ich in seinem Rollstuhl und tat, als könnte ich nicht mehr gehen.

Während dieser Zeit im Krankenhaus willigte er ein, seinen Haushalt aufzugeben und ins Altersheim zu ziehen. Er lebte sich gut ein in seinem neuen Zuhause und alle mochten den neuen Mitbewohner. Der Fuss kam auch wieder in Ordnung und Matis konnte sogar wieder Tanzen gehen.

Unsere Kontakte wurden aber seltener. Das lag sicher daran, dass das Altersheim in einem anderen Dorf war und man sich eben auf den Weg machen musste. Man sah Matis auch nicht mehr so oft in der Stadt. Andere Menschen kamen in sein Leben, und auch wir gingen unseren Weg.

Das letzte Mal – es ist eine ganze Weile her – habe ich Matis in der Stadt angetroffen. Er sass in einem Strassencafe. Ich habe mich sehr gefreut und mich zu ihm gesetzt. Dasselbe schelmische Lachen, dieselben funkelnden Augen. Er war einfach unverwüstlich. Aber er konnte sich nicht mehr an meinen Namen erinnern. Sein Gedächtnis hatte stark nachgelassen. Trotzdem hatten wir einen fröhlichen Schwatz, bevor ich meinen Weg fortsetzte.

Gestern nun haben wir zufällig von Matis gesprochen. Während des Gesprächs hatte ich plötzlich das Bedürfnis, ihn zu besuchen und zu schauen wie es ihm geht.
Heute, auf dem Nachhauseweg von meiner Freundin hielt ich beim Altersheim an. Ich betrat die Eingangshalle und suchte seinen Namen und die Zimmernummer auf der Bewohnerliste. Da kam eine Frau auf mich zu und fragte, wen ich denn suchte.
Matis.
In diesem Augenblick trugen Männer einen Sarg an uns vorbei zum Ausgang. „Dort tragen sie ihn hinaus“, sagte sie sichtlich berührt. „Er ist heute Nacht friedlich eingeschlafen“.

Lieber Matis, hast du mich gerufen? Wolltest du dich noch verabschieden? So wie du warst…ohne viele Worte, mit einem Zwinkern in den Augen…

In einem wunderschönen Sarg haben sie dich zu Grabe getragen. Du hast das Leben geliebt. Dein Lachen, deine positive Sicht der Dinge werde ich nie vergessen. 

Leb wohl, Matis

…wer Abschied nimmt, möchte in unseren Herzen bleiben