demänti Momänt

Demänti Momänt
si chömä und gönd
und bliibe je länger
je lieber am Änd
si si fascht immer
bi eim permanänt
und denn het me‘s nümme
i sine Händ
me weiss nid was säge
und nid was dänke
me chas eifach gar nümme
sälber länke
und wenn me denn find
ganz vehemänt
dass d‘Chinder
die eigene Eltere sind
denn liebi Lüüt
isch das de Mömänt
wo me mues säge
me isch demänt

8 Kommentare zu „demänti Momänt

    1. Danke, es ist vor allem humorvoll, aber nicht Berndeutsch, gell. Eher Baselbieterdeutsch. Mein Schwiegermami war dement und sehr sehr lieb. Sie sagte oft lustige Sachen und hat dann mit uns darüber gelacht. Der beste Spruch war: Das Alter lässt langsam nach! Mit der Zeit haben wir ihre Welt gut gekannt und sie da drin auch leben lassen. Sie sollte sich vor allem sicher und wohl fühlen. Es mag jetzt paradox klingen aber ihre Demenz hat uns oft inspiriert

      Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu www.kunstlyrikhermann.wordpress.com Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s