im Zug mit dir

I han di gseh
am Bahnhof stoh
kei Zwiifel
bisches du, Antonio

I red di a
bisch überrascht
du kennsch mi grad
und lachisch
echli verläge fascht

wie lang hei mir
eus nümme gseh
und überhaupt
hei mir eus je
so richtig gseh?

I gspüres grad
de Augeblick
de ghört jetz eus
mir stiige i
was für es glück
in gliiche Zug
du und ich
zmitzt i de lüüt
es isch eus gliich

I lueg di a
und stuune
was du seisch
und wie du redsch
alls a dir isch mir bekannt
dis Lachä
dini Art
ob du’s au fühlsch?
mir sind
meh als nur verwandt

de Zug chunnt a
im Bahnhof Züri
sisch nid s’letschti Mol
wo mir eus gsend
das gschpüri
i dir und mir
isch öppis blibe hange
en Teil vo eus
im andere
wird immer Sehnsucht ha
und blange

 

Für min Cousin Antonio
Mir hend eus chürzlich zuefällig am Bahnhof troffe, sind in gliiche Zug iigstiege und hend mitenand  gred,
wahrschinlich s’erschti Mol überhaupt i eusem Läbe. Es isch mer gsi…als hätt i no en Brueder becho…

 

Mohamed

Ich suech en Mönsch uf dere Erde

vor langer Zyt han ich ihn kennt

und plötzlich g’spüre ich im Herze

öppis wo ganz dringend brennt

 

Vergiss mich nie, het er mir einisch

gschriibe us sim Heimetland

de Brief hani hüt wieder gfunde

und heb en zittrig i de Hand

 

Er isch en Flüchtling gsi vo vilne

und „gflüchtet“ ja, das bin au i

doch damals simmer alli zäme

mitenand diheime gsi

 

Sither sind vill Johr vergange

wiit ewäg isch säbi Zyt

und vill Schöns isch bliibe hange

wo immer i mim Härze bliibt

 

Und es chlopft, wenn i dra dänke

wenn ich sis Bild und sini Chind

wenn ich si alueg und mich froge

öb ich si ächt no einisch find?

 

IMG_3266
Mohamed Dimassi, heute 64 Jahre alt
und seine beiden Kinder
in Sidon, Lebanon

 

 

 

Ohne

Ohne jene Augenblicke
wo Menschen sich begegnen
ohne es zu planen
ohne viele Worte sich verstehen
und das Wunder ahnen
sich verbunden fühlen
ohne Zweifel
wenn sie spüren
es ist gross
ohne jene Augenblicke
wäre unser Leben
ohne Glück
ein traurig Los

 

Friendship

You came and you went as a pilgrim alone
and left in my hand a beautiful stone
a symbol of friendship which strongly is proved,
two colours combined cannot be removed.

 No matter how far the distance might be
where ever we are, the same sky w‘ll see.
the stars shining bright, I’ll never forget
the moment, the day, when you and I met

 

 DSC00286 (Medium)

 
 

verbunden

Was ist es, was ich fühle

nach vielen Jahren noch?

in mir

ich spüre es ganz deutlich

lebendig, nah und doch…

 

ist mir nicht dein Leben

längstens unbekannt

Freundin

ist’s nicht längst vergessen

was damals uns verband?

 

So oft ich an dich denke

stürmt es auf mich ein

und heut‘

in meinem Traume

riefst du mich plötzlich an:

 

Ich hielt den Hörer fest

in meiner Hand und lauschte

Stille

du sagtest gar kein Wort

nur die Verbindung rauschte

Für einen Augenblick

sah ich die Kinderschar

im Traum

die Deinen und die Meinen

als ob es gestern war

Wie liebte ich die Tage

die wir bei euch verbracht

Jahr für Jahr

dass es nicht so bliebe

hätt ich nie gedacht

Ich bat dich doch zu sprechen

doch blieb die Leitung still

schliesslich

 hab ich unterbrochen

mit mulmigem Gefühl

 

Noch Tage später war es mir

als würd im Augenblick

das Telefon

als müsste es doch klingeln

und der Traum käm noch zurück!

 

Er kam nicht, doch traf׳s mein Herz

als ich es spät erfahren

das Schweigen damals

war dein Schmerz

dein Kind – hast du verloren

 

in Verbundenheit für Tabita und Omer

 37158885_s

Bildquelle: https://de.123rf.com/

 

Asexualität – Liebe ohne Leidenschaft

Asexualität – ein Thema über welches man kaum spricht. Die meisten Menschen kennen zwar aus eigener Erfahrung die momentane sexuelle Unlust, aber die Wenigsten können sich vorstellen, dass jemand grundsätzlich kein Bedürfnis nach Sex hat. Das ist doch gar nicht möglich….jeder braucht doch…

In unserer Gesellschaft ist es nicht attraktiv, kein sexuelles Verlangen zu haben. Ist es darum vielleicht kein Thema? Asexuell veranlagt zu sein heisst aber nicht, keine romantische Liebe zu empfinden oder sich nicht nach einer Beziehung zu sehnen. Wer Glück hat, findet einen Partner, der ebenso empfindet. Viele Betroffene leben allerdings mit einem Partner zusammen, der sexuelle Bedürfnisse hat, sie sind verheiratet und haben eine Familie. Es kann sein, dass sie ihrem fehlenden Verlangen nach Sexualität keine grosse Bedeutung zumessen und es gar verschweigen, um eine Beziehung möglich zu machen. Wenn es dann irgendwann zuviel wird für den einen und zuwenig für den anderen, ist der Konflikt unausweichlich.

Mit meinem Gedicht möchte ich weitergeben, was mich lange Zeit beschäftigt hat. Ich möchte andere Menschen für das Thema sensibilisieren, Herzen berühren und  zum Dialog ermutigen.

 

Ich nenne es
um zu beschreiben
versuche es
in Worte zu kleiden
ich gebe Raum
und offenbare
im Schmerz der Dinge
das Wunderbare:

 Gemeinsam von Sinnen
der Erde entrinnen
empor sich zu heben
ins weite All
ich möchte mit dir
nach den Sternen greifen
mit dir verglühen
im freien  Fall
trunken
durch steigende Wolken sinken
vereint
im Meer der Sinne ertrinken 

Dass ich’s ersehne
du aber nicht
ist schwer zu ergründen
ich habe darum
gekämpft es zu finden
doch du fragst:
„Warum?
Bin ich dir nicht alles
so wie ICH bin?
Was muss ich noch tun
zu deinem Gewinn?“
Mich wollen, begehren,
wünsch ich zu viel?“
„Nie ist’s genug,“ sagst du,
„du treibst ein Spiel!“
Ich sage: „Betrug!
War’s nicht auch deine Wille?“

uns fehlen die Worte
es schmerzt die Stille

 so bleib ich allein
doch kommt die Zeit
weil du mich liebst
lässt du dich ein
gibst mir Geleit 

Wohl, ich spüre du willst
mich glücklich wissen
deine Mühe
doch mir fehlt
dass ich dich mitgerissen
an jenen Ort
dir unbekannt
der Leidenschaften Sphäre
und ich
wär’ n wir gemeinsam dort
weiss nicht wie es wäre

 traurig frag ich
was denn noch bliebe
weil ich leide
und weil ich vermiss
du sagst nur:
„Wir Beide
u
nd meine Liebe
sie sei dir gewiss!“

47114383_s-medium

Liebe ohne Leidenschaft ist immer noch Liebe

Bildquelle: https://de.123rf.com/

mitten in des Lebens Herbst

Wunderschön war jener Sommer
mitten in des Lebens Herbst
wie einer Rose zarten Blüte
als wäre es im Frühling erst

 wandelnd durch die goldnen Felder
Rosen sah ich überall
fand ich noch ein Glück auf Erden
so schön, als wär’s das erste Mal

 tanzend fallen Blätter nieder
kalt wird bald die Jahreszeit
doch in meinem Herzen  blühen
Rosenblumen allezeit

P1020384 (Medium)

Text und Foto: © Brigitt Meier